Die Klinikgruppe Dr. Guth

betreibt vier Kliniken in Norddeutschland mit rund 850 Mitarbeitern.

Unsere Häuser bieten ein breites Spektrum therapeutischer und diagnostischer Maßnahmen für privat und gesetzlich Versicherte an.

Aufnahme ins Ehrenbuch von Karlsburg

14. Mai 2014

Gemeinde bedankt sich beim größten Arbeitgeber der Region

Karlsburg ist eine Gemeinde mit viel Herz, betonte Montagabend auf der Gemeindevertretersitzung der Karlsburger Bürgermeister Rolf Warkus. Die Herzklinik, die vor 20 Jahren am Ort entstand, habe dazu beigetragen, dass Karlsburg weit über die Region hinaus einen ausgezeichneten Ruf besitze. Es sei nicht hoch genug zu schätzen, dass 1994 in einer schwierigen Zeit sämtliche Arbeitsplätze aus der ehemaligen Diabetes-Klinik übernommen wurden und ein modernes Herz- und Diabeteszentrum entstand. „In all den Jahren hat der Ort von seinem Klinikum profitiert, ob als dem größten Arbeitgeber in der Region oder durch die finanzielle Unterstützung unserer Feuerwehr“, sagte Warkus. Mit einem Eintrag ins Ehrenbuch von Karlsburg, das zum 700. Jubiläum des Ortes im Jahr 2000 für verdienstvolle Bürger angelegt worden war, wolle man sich nun bei den engagierten Klinikchefs bedanken. Ihre Unterschrift in das Buch setzten: die geschäftsführende Gesellschafterin Dr. Manuela Guth von der Hamburger Klinik-Gruppe und Prof. Dr. Wolfgang Motz als Ärztlicher Direktor des Klinikums Karlsburg. Bürgermeister Warkus, der mit dem Ende der Wahlperiode 73-jährig aus dem Amt scheidet, war diese Ehrung auch persönlich wichtig. „Ich habe 20 Jahre als Bürgermeister hier im Ort gewirkt und freue mich über die positive Entwicklung des Herz- und Diabeteszentrums, das noch in diesem Jahr mit dem Neubau eines Diabetes-Innovationszentrums einen weiteren wichtigen Meilenstein setzt.“ Das Wort an die Gemeindevertreter richtete auch Dr. Manuela Guth, die sich für die Ehrung bedankte und vor allem auch Prof. Motz ihren Dank aussprach, der „die Herzklinik zu einer der besten Einrichtungen Deutschlands gemacht habe“.

Bei einer kleinen Feier im Anschluss an die Sitzung tauschten Gemeindevertreter und Klinikchefs ihre Vorstellungen von der weiteren Entwicklung des Ortes und der Region aus. Gemeinsam werde man die Infrastruktur weiterentwickeln und beispielsweise neue Parkplätze für die Klinik schaffen.