Die Curschmann Klinik

... ist ein Rehabilitationskrankenhaus für Kardiologie und Angiologie sowie Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Lübeck.
Ausgezeichnete medizinische und therapeutische Leistungen auf höchstem Niveau.

Herzgesund ernähren - Menüvorschlag November 2012

Menü mit Fleisch (für 4 Personen)

Sushi

Teriyaki Hähnchen

Shrikhand

 

Sushi Variationen ( 4 Portionen)

Gesamtes Rezept 2526 kcal, 102,6 g Fett, 20 BE, 573 mg Chol


  • 250 g Sushi-Reis, nach Rezept zubereiten
  • 1 Avocado
  • 1 Gurke
  • 1 EL fettreduzierte Mayonnaise
  • 2 EL Sesam
  • 150 g Räucherlachs
  • 150 g Surimi
  • 1 TL Pflanzenöl
  • 10 Garnelen
  • 150 g Tunfisch
  • Wasabipaste (scharfe japanische Meerrettichpaste)
  • Noriblätter (Algenblätter)
  • Eingelegter Ingwer (Gari)
  • Sojasoße
  • Salatblätter

 

Maki mit Lachs

1. Ein Nori-Blatt nehmen und mit einem Messer (Schere) halbieren. Das Blatt mit der rauen Seite nach oben auf die Bambusmatte legen. Mit feuchten Händen abgekühlten Reis auf dem Nori-Blatt verteilen, so dass das Blatt bedeckt ist, nur unten sollte ein freier Rand von ca. 1 cm bleiben.

2. Den Lachs in Streifen schneiden, auf den Reis legen und dünn mit Wasabi bestreichen.

3. Den unbedeckten Rand des Noriblattes anfeuchten und von der anderen Seite beginnend mit der Bambusmatte das Noriblatt zu einer festen Rolle formen. Drückt man die eingerollte Bambusmatte von oben und von den Seiten an, erhält man eine viereckige Form.

 

California Roll oder Inside-Out

1. ½ Algenblatt nehmen, auf den vorderen Bereich der Bambusmatte legen und die raue Seite komplett mit Reis bedecken.

2. Den Sesam in einer beschichteten Pfanne trocken rösten und über den Reis streuen.

3. Die freie Seite der Bambusmattes nehmen, über das Algenblatt mit dem Reis schlagen, andrücken und umdrehen, so dass die andere Seite des Algenblattes oben, die Seite mit dem Reis unten ist.

4. Ein wenig fettreduzierte Mayonnaise auf dem Algenblatt verteilen, Surimi längs daraufgeben.

5. Gurke und Avocado in Stifte schneiden und dazu geben.

6. Mit etwas Wasabi bestreichen, etwas Salatblatt darauf legen und mit der Bambusmatte einrollen, s.o.

 

Nigris mit Tunfisch und Garnelen

1. Garnelen vom Panzer befreien, entdarmen, abspülen und trocken tupfen.

2. Den Tunfisch waschen, in mundgerechte dünne Scheiben schneiden und trockentupfen.

3. 1 TL Pflanzenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Garnelen ca. 5 Min., den Tunfisch 2 Min. von allen Seiten braten und mit Wasabi bestreichen.

4. Die Hände befeuchten, etwas Reis nehmen und zu einem Kästchen formen.

5. Den Fisch und die Garnelen auf dem Reis plazieren. Je nach Größe die Garnelen evtl. längs halbieren.

 

Zum Anrichten die Rollen nun in ca. 6 bis 8 Stücke schneiden, dafür ein scharfes Messer nehmen und vor jedem Schnitt leicht befeuchten.

Die Stücke zusammen mit den Nigris auf einem Teller anrichten.

Die Sojasoße und den eingelegten Ingwer in separaten Schalen dazu reichen. Sowohl Nigris als auch Makis können in die Sojasoße getunkt werden, ebenso kann die Wasabipaste extra dazu gereicht werden.

Der Ingwer dient zur Geschmacksneutralisation zwischen zwei verschiedenen Sushihäppchen, man kann ihn aber auch einfach dazu essen.

Anmerkung: Original Sushi werden mit rohem Fisch zubereitet, das dürfen wir hier in der Klinik leider nicht anbieten.

 

Teriyaki-Hähnchen (4 Portionen)

Pro Portion: 222 kcal, 5,7 g Fett, 0,5 BE, 90 mg Chol


  • 4 Hähnchenbrustfilets (à 125 g)
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Sake (Gemüsebrühe)
  • 4 EL japanische Sojasoße
  • 4 EL Reiswein, süßer (oder Apfelsaft)
  • 2 EL Zucker
  • 160 g Weißkohl
  • n.B. Möhren, feingeraspelt

 

Für die Garnitur:

  • Gurkenstückchen
  • Rettichsprossen

 

1. Die Hähnchenbrustfilets waschen und trockentupfen. In heißem Öl jede Seite ca. 5 Minuten braten. Das Fleisch herausnehmen und beiseite stellen.

2. Den Weißkohl putzen, waschen und fein hobeln.

3. Das restliche Öl weggießen und in der Pfanne Sake, Sojasoße, Reiswein und Zucker aufkochen , die Hähnchnenbrustfilets in die Soße geben und ca. 5 Min. ziehen lassen. Dann auf dem Weißkohl anrichten.

4. Nach Belieben mit geraspelten Möhren, Gurkenstückchen und Sprossen garnieren.

 

Dazu passt Reis und ein grüner Salat.

 

Mangodessert (Shrikhand) (4 Portionen)

pro Portion 1 BE, 104 kcal, 1,2 g Fett, 1 mg Chol


  • 2 reife Mango (ca. 300 g)
  • 150 g Magerjoghurt
  • 30 g Orangenblütenhonig
  • 150 g Quark, Magerstufe
  • 6-8 Kardamomsamen
  • 1 Prise Salz
  • 30 g gehobelte Mandeln

 

1. Joghurt und Quark verrühren.

2. Den Orangenblütenhonig im Wasserbad langsam erwärmen, bis er flüssig wird.

3. Die Kardamomsamen mit Salz fein im Mörser zerkleinern.

4. Mangos schälen und vom Stein schneiden und das Fruchtfleisch würfeln.

5. Die gehobelten Mandeln vorsichtig in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldgelb rösten.

6. Honig und Kardamom mit Salz unter den Joghurt rühren, abschmecken und in 6 Schälchen verteilen

7. Die Mangostückchen auf den Joghurt geben und zum Schluss die Mandelblättchen darüberstreuen.

 

Nährwerte für das Menü ohne Sushi: pro Portion 1,5 BE, 326 kcal, 1,7 g Fett, 91 mg Chol