Die Curschmann Klinik

... ist ein Rehabilitationskrankenhaus für Kardiologie und Angiologie sowie Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Lübeck.
Ausgezeichnete medizinische und therapeutische Leistungen auf höchstem Niveau.

Presse Curschmann Klinik

Seit 40 Jahren hohe Kompetenz in der Curschmann Klinik

16. Juni 2010

Junges Ärzteteam betreut Patienten auf Akut- und Rehastationen

 

In diesem Jahr begeht die Curschmann Klinik in Timmendorfer Strand ihr 40-jähriges Jubiläum. 12 Ärzte und insgesamt 150 Mitarbeiter betreuen jährlich Tausende Patineten, die sich ihnen beispielsweise nach einem Herzinfarkt, einer Herzoperation, bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Diabetes anvertrauen. Die Curschmann Klinik ist als Rehabilitationskrankenhaus eine anerkannte Einrichtung, bietet eine umfassende, individuelle und hochwirksame Anschlussheilbehandlung.

"Wir besitzen ein Leistungsspektrum, das sich ständig erweitert, das von der Akutmedizin bis zur sozialen Wiedereingliederung, der Ernährungsberatung und psycho-sozialen Komponenten reicht", erklärt Chefarzt Dr. Thomas Lenk. Der 47-Jährige ist seit Anfang 2009 als Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Diabetologie, Sozial- und Sportmedizin in der Curschmann Klinik tätig. Kurze Zeit später startete Oberarzt Dr. med. Stefan Jonasson, der 41-Jährige ist ein erfahrener Herzspezialist. Erst vor wenigen Wochen verstärkte Oberärztin Dr. med. Katrin Pistorius das Team. Die 42-jährige Herzspezialistin arbeitete zuvor im Hamburger Marienkrankenhaus. "Jetzt stehen drei Kardiologen für die gute medizinische Betreuung der Herzpatienten zur Verfügung, das kann sich durchaus sehen lassen", betont Dr. Lenk. Darüber hinaus seien neue diagnostische und therapeutische Innovationen zur Betreuung der Intensivpatienten eingeführt worden, profitierten die Patienten beispielsweise von der Echokardiographie und der Schlafdiagnostik. Auch die diabetische Kompetenz ist durch mehrere Mitarbeiter gestärkt worden.

Seit 2006 fungiert die Curschmann Klinik als Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät der Universität Lübeck und ist damit eng mit der universitären Forschung vernetzt.

Angefangen hatte alles 1970. Damals stand der Gedanke im Mittelpunkt, die heilsame Wirkung des Ostseeklimas zur Therapie bei Herz- und Kreislauf-Erkrankungen zu nutzen. Als eine der ersten Einrichtungen in Deutschland setzte man darauf, die Patienten nach einem Herzinfarkt durch ein gezieltes Bewegungsprogramm wieder in den Alltag einzugliedern. Bis dahin war es üblich gewesen, Patienten nach einem Infarkt über Wochen ruhig zu stellen. Der damalige Kurdirektor von Timmendorfer Strand, Gerhard Ehrke, erinnert sich: "Es war ein vollkommen neues Konzept für eine Klinik. Prof. Horst Jungmann von der Hamburger Uni-Klinik war einer der Initiatoren und Unterstützer. Seine wissenschaftlichen Untersuchungen belegten, dass Patienten sich bei Bewegung an der Ostseeluft schneller erholten." Mit 46 Betten ging es 1970 los. "Gemeinden sind immer ängstlich, wenn es ums Geld geht", sagt Ehrke mit einem Schmunzeln. Seit 1989 werden die Patienten nun allerdings in einem neuen, großzügig angelegten Gebäude mit 170 Betten betreut. Noch immer spielt die nahe Ostsee als Heilungsfaktor eine große Rolle. "Ohne Wohlfühl-Atmosphäre und persönliche Zuwendung gibt es keine schnelle Genesung. Das hat sich in den 40 Jahren Klinikgeschichte nicht geändert", sagt Chefarzt Dr. Lenk.